Archiv nach Monaten: Juni 2008

Zu Besuch bei "Elefant, Tiger und Co"

…bei Superwetter haben wir 4 Stunden im Leipziger Zoo zugebracht. Pascal und Eric sind die ganze Zeit gelaufen und haben nur an den Spielplätzen halt gemacht.

Eric wollte unbedingt zu den Hyänen, wie er da wohl drauf gekommen ist, leider waren wir dann zum Füttern zu früh und kümmerten uns dann lieber um unsere eigene Nahrungsaufnahme – anstatt den 4 Beinern beim Essen zuzuschauen.

Die Anlage ist auch bei der Hitze für uns Mitteleuropäer gut zu verkraften, Papa konnte wieder einmal
ausgiebig fotografieren… Weiterlesen »

Cuisine, die zweite

Gourmet Pascal beim Abendbrot. Natürlich dürfen unsere Kinder nicht mit Essen spielen (-:

Abendbrot mit Abendrot

Wie hieß das doch gleich.

Mama übt beim Autofahren, die Sehenswürdigkeiten der Stadt:

1. Wir fahren auf die Elbe zu

    Mama: Wie heißt der Fluß, über den wir gleich fahren?

    Pascal: Wie heißt der Fluß?

    Mama: Elbe!

    Pascal: Elbe.

    2. Wir fahren über die Tolkewitzer Brücke (aka blaues Wunder)

      Mama: Wie heißt die Brücke?

      Pascal: Wie heißt die Brücke?

      Mama: Bl…. aues Wunder!

      Pascal: Blaues Wunder.

      <Pause>

      3. Kurz vor dem Körnerplatz

        Pascal: Wie heißt die Lampe?

        Badespaß

        Bei der Hitze konnte es nur zur Abkühlung gehen, also Julian, Eric und Pascal eingesackt und ab ins Masseneibad. Stundenlanges Planschen, herumstrudeln und rutschen waren dann die Beschäftigung des Tages. Pascal im MasseneibadNur die große Rutsche wurde verschmäht :-( . Zum Abschluß gab es dann noch eine kräftige Regendusche für den radelnden Familienteil.

        Abschluß Phase 1

        Abreise durch die BlumenMit mehr als einem Tag Verspätung ist der Bagger heute früh bei Regen durch die Rosen abgereist – nicht das wir x-Mal gefragt hätten, ob wir noch etwas ausbudeln sollen, nein „es müssen Opfer gebracht werden!“ :-( Die Rose zwischen Schienen ist glimpflich davongekommen, aber die rechte und die unter der linken Schiene haben schwere Verletzungen davongetragen…

        Dafür bin ich dann heute mal nicht vom graben dreckig geworden, sondern mit dem Bike durch die Heide gedüst – macht irgendwie mehr Spaß 😎

        Wasserschloß zu Bühlau

        nach 3 Tagen Bauzeit ist er nun endlich fast fertig – unser Burggraben. In Abhängigkeit vom Wetter wird er sich nun auch sicher mit Wasser füllen. Ein Teil der Grabenbewässerung kommt zur Zeit von Innen, das heißt eine Leckstelle kennen wir schon, wenn sie nicht beim Ausschachten entstanden ist.

        Quasi nebenbei entstand auch noch ein massiver Burgwall rings um das Schloß. Momentan laufen die Steitigkeiten zwischen den Prinzen, wo nun ein Türmchen hin und wie hoch es sein soll.

        Falls jemand eine Fachfirma für die Verarbeitung von PE-HD-Kunststoffbahnen im Raum Dresden kennt, bitte dringend melden. Die aus Grünheide kennen wir schon, die macht nur Radonschutz und keine Gebäudeabdichtung.

        Die abendliche Joggingrunde mit Pascal fiel wieder etwas kurz aus (1,5 Runden).

        Haufenweise…

        Eric während der Diskussion über Erdhügel (wie wir darauf gekommen sind weiß ich leider nicht mehr)

        Papa: vielleicht modellieren wir unsere eigenen Trails aus den Hügeln.

        Eric: Hügel, wo sind Hügel?

        Papa: na, die im Garten.

        Eric: Im Garten sind doch keine Hügel!

        Papa: was denn dann?

        Eric: Berge!

        Heute beim Abendessen

        Pascal kreiert seine SchnitteNeues aus der Gourmetwelt

        unser Feinschmecker Pascal kreiert seine Schnitte selbst.

        …gegessen hat er übrigens nur den Belag – inkl. Oliven.

        Der Tragödie zweiter Teil

        So, nun haben die haben die 2 Leute von Pomosus die 2 geplanten Tage geackert und gebaggert (O-Ton: „Was haben wir bloß ausgefressen…“) und sind nicht fertig geworden. Langsam wird auch der verbleibende Platz eng – wo noch Aushub gelagert werden könnte.

        Der Herr, der sich auf den Auftrag – den Keller nicht abdichten müssen – beruft, meldet sich erwartungsgemäß nicht zurück. Immerhin versteckt er sich nicht mehr hinter dem Bauträger. Weiterlesen »

        Es war einmal…

        …ein grüner Garten, er war nicht übermäßig bewirtschaftet und diente vorrangig den Kindern zum Spielen und der Erholung. Doch eines Tages bekam das Haus in Ihm nasse Füße und nach langen Hick und Hack beschlossen seine Einwohner nach der Ursache zu forschen. Weiterlesen »